Cookies..
Door Scholieren.com te bezoeken ga je akkoord met het gebruik van cookies. Klik hier voor meer info.

Terrorisme

Duits

Boekverslag

Terrorisme

5.6 / 10
4e klas vwo
Per artikel
1) Titel en bronvermelding
2) hoofdgedachte
3) Wat is mijn mening over dit onderwerp?
4) Bijzonderheden
5) Zou je iets aan dit artiekel willen toevoegen?
6) Niveau van het artikel (inhoud, structuur, taalgebruik)
7) Schrijf vijf cruciale woorden met vertaling op, die je voor het lezen nog niet kende. (deze zijn onderstreept in het artikel
8) belangrijke personen

--Artikel ---1---
1) titel US Angriff ist Terror
bron www.jungewelt.de
datum 01.02.2003
2) Overal in Duitsland zijn duizenden mensen bij elkaar gekomen om te protesteren tegen de aankomende oorlog in Irak. Zij vinden oorlog geen oplossing en er is nog geeen bewijs gevonden. Ook zijn zij van mening dat als de VS de oorlog zou ontketenen, ze zelf terreur plegen. Een preventieve oorlog is niet geoorloofd volgens de kerk. Maar de CDU (Duitse politieke partij) wil graag een goed band met de VS behouden.
Bij de demonstratie zijn 23 mensen gearresteerd.
3) Ik vind het heel vreemd dat ze de kerk betrekken bij dit onderwerp. (dit heeft betrekking op de inhoud)
4) Ik vind ook dat de oorlog in Irak mag doorgaan, het is niet nuttig, zeker nu nog niet. De uitslag is er nog niet uit. Bush wil oorlog, om de oorlogsindustrie op te knappen in zijn eigen land en de olie die aanwezig is in Irak. Over die laatste twee artikelen staat niets in dit artikel, maar het is wel de achterliggende gedachte.
5) Meer informatie over de situatie op zich, want als je dit artikel alleen leest en niet weet wat er op het ogenblik speelt, dan zegt dit artikel je niets
6) Ik vind dat het vooral veel specifieke oorlogswoorden in voorkomen, maar als je weet wat die betekenen, dan is het wel een goed artikel vor de derde klas, eigenlijk een beetje makkelijk zelfs dus.
7) Kundgebung(en) betoging, demonstratie, meeting (ik denk dat ze vooral demonstratie bedoelen)
Gewerkschaften vakvereniging / vakbond
hinsichtlich met betrekking tot, met 't oog op
unterstrich --> unterstreichen onderstrepen
völkerrechtwidrig --> völkerrecht = volkenrechtelijk / widrig = tegen(over)gesteld, naar, akelig, weerzinwekkend.
8) George W. Bush President VS
Manfred Kock Raadsvoorzitter Evangeliekerken van Duitsland
Karl Lehmann Kardinaal
Angela Merkel CDU-Chefin
Wolfgang Schäuble politicus van CDU, vertegenwoordiger voor Buitenlandse Zaken
Geißler Generalsekretär van CDU ???
Jürgen Todenhöfer Ex-CDU-Bundestagabgeordente

Artikel ---2---
1) Titel Blockadeaktionen gegen US Militär
auteur Thomas Klein
bron www.jungewelt.de
datum 16 januari 2003
2) Wereldwijd werden afgelopen weekend grote protesten gegeven, de grootste waren in de VS zelf. Het is twaalf jaar geleden dat de VS een oorlog voerde tegen Irak, om precies te zijn (deze oorlog begon op 17 januari 1991). Kerkganger, politici, arbeiders en hulporganisaties willen de wapeninspecteurs van de VN meer tijd gunnen.
(dit zijn geen 70 woorden, maar het is ook een kort artikel)
3) Helemaal mee eens
4) De enige die de vorige oorlog tussen Irak en de VS noemt, ik heb dat nergens anders gehoord of gelezen.
5)Ik vind het een totaal nutteloos artikel, hier zijn er nog duizend van.
6) Door al die afkortingen wordt het wel moeilijk, maar na de 'cruciale woorden' te hebben opgezocht is het goed te begrijpen.
7)anläßlich naar aanleiding van, bij gelegenheid van
zivilen civiel, burgerlijk, billijk, redelijk
BRD Bundes Republik Deutschland = Bondsrepubliek Duitsland
Waffen wapen
Spitzenpolitiker spits, puntig, top - politicus??
8) er komen geen namen in voor

Artikel ---3---
1) titel ?
bron www.jungewelt.de
auteur Karin Leukefeld
2) Men is onderzoek gaan doen naar de gevolgen van een oorlog voor de kinderen in Irak door de stijgende oorlogsdreiging. De kinderpsychologen hebben meer dan 100 families bezocht. Hieruit concluderen dat de kinderen continue onder stress staat, ze voelen zich vermoeid en bedroefd. De ouders kunnen de kinderen niet genoeg geruststellen, omdat zij dit zelf ook ervaren.
Er moet een betere oplossing komen voor de oorzaak / aanleiding van de oorlog, want het is een humanitaire ramp.
Irak eist dat de VS eerst bewijst dat de regering van Irak banden heeft met het Al Qaida.
Onderwijl mobiliseert Irak een groot leger, zelfs artsen en gepensioneerden melden zich vrijwillig aan.
Ook vertelt men over de ramp die de oorlog in 1991 was, door alleen al de gevolgen van die oorlog, stierven 1,7 miljoen mensen. Dat was meer dan de bij de atoombomaanvallen in Hiroshima en Nagasaki samen.
3) Bij iedere oorlog sterven veel mensen, dat is nou eenmaal zo. Niemand vind oorlog fijn, behalve Bush, blijkbaar.
4) Ik vind dat ze heel erg van de hak op de tak springen, het heeft te weinig verband.
5) Wat minder gedateerde informatie, dit is echt oude koeien ophalen
6) Inhoud: onoverzichtelijk
structuur: geen
taalgebruik: redelijk
7) 5 cruciale woorden:
(Kriegs)drohung Krieg = oorlog; drohung = bedreiging
allgegenwärtigen alomvertegenwoordigt
müde moe, vermoeid
traurig treurig, bedroefd
Nahrungsmittel voedingsmiddel, levensmiddel
8) personen:
Atle Dyregrov Norwegische arts (v), dokter in Kinderpsychologie
Magne Raundalen Norwegische arts (v), dokter in Kinderpsychologie
Dr. Eric Hoskins Leider onderzoeksgroep
Tariq Aziz Eerste minister
George W. Bush President VS
Omid Medhit Mubarak minister van Gezondheid
Mohammed Mehadi Saleh minister van Handel

Vergelijking
9) Welke verschillen zijn er tussen deze artikelen?
Ik vind het eigenlijk wel toevallig dat ze deze samenhang hebben, daar heb ik helemaal niet naar gezocht. Eerst over de protesten (1), dan over de protesten een vergelijking met 1991 (2) en vergelijking met 1991 en de gevolgen van een oorlog (3).
Er zijn ook geen grote verschillen, omdat het over een specifiek onderwerp gaat.
10) Welk artikel heeft jouw voorkeur? artikel 1, overzichtelijk en actueel
11) Waarom koos je dit onderwerp?
Dit onderwerp is heel erg actueel en waren dus veel artikelen beschikbaar.

De teksten:
»US-Angriff ist Terror« Erneut Massendemonstrationen im In- und Ausland gegen drohenden Irak-Krieg Tausende Menschen haben am Wochenende erneut in Deutschland und im Ausland gegen einen von den USA geplanten Irak-Krieg protestiert. In mehreren deutschen Städten versammelten sich nach Aufrufen von Friedensbewegung, Gewerkschaften und Parteien Kriegsgegner zu friedlichen Kundgebungen.

Auf der größten Veranstaltung kamen am Samstag in Düsseldorf rund 7000 Menschen zusammen. Kirchen, Gewerkschaften und Parteien sowie rund 50 weitere Gruppen hatten zu der Kundgebung aufgerufen. Auf Transparenten und Plakaten hieß es »US-Angriff ist Terror«, »Krieg ist Verbrechen, keine Lösung« oder »Bush-Feuer sind unkontrollierbar«. Das Antikriegsbündnis »Menschen für den Frieden« warf der Bundesregierung vor, mit den garantierten Überflugrechten für die USA ihr Versprechen gebrochen zu haben, sich nicht an einem Krieg gegen den Irak zu beteiligen. »Wir wollen diesen Krieg nicht«, betonten Sprecher unterschiedlicher Gruppen bei der Demonstration.

Vor dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr zwischen Nürnberg und Bayreuth, auf dem US-amerikanische Streitkräfte, aber auch die Bundeswehr, ihre Waffen erproben, versammelten sich rund 150 Demonstranten. Etwa 40 Personen gelang es, einen Wall zu überwinden und das Militärgelände zu betreten. Dem Aufruf der Polizei, den Stützpunkt wieder zu verlassen, folgten sie widerstandslos.

Jeweils mehrere tausend Menschen demonstrierten in Ulm und Osnabrück. Wie die Polizei mitteilte, verliefen beide Veranstaltungen ohne Zwischenfälle. Zur Teilnahme an der zweistündigen Demonstration in Osnabrück hatten unter anderem SPD und Grüne, die Gewerkschaft ver.di, PDS und DKP aufgerufen. In Ulm war ein Friedensnetzwerk der Veranstalter.

Auch international kam es am Wochenwende wieder zu Protesten gegen den US-Kriegskurs. Neuseeländische Kriegsgegner versuchten am Sonntag, in die US-Botschaft in Wellington vorzudringen, um das Gebäude »auf Massenvernichtungswaffen zu überprüfen«. Die USA hätten das größte Arsenal an Massenvernichtungswaffen, erklärten die Organisatoren. Die Demonstranten wurden von der Polizei zurückgedrängt, 23 Personen wurden festgenommen.

Vor dem Marinehafen Marchwood in Southampton hatte die britische Polizei am Samstag das Greenpeace-Schiff »Rainbow Warrior« geentert, mit dem Aktivisten der Umweltschutzorganisation gegen einen Irak-Krieg protestierten. Die Sicherheitskräfte sollten nach Angaben des Verteidigungsministeriums eine Blockade des Hafens verhindern. In Southampton werden Transportschiffe mit Waffen, Panzern und Hubschraubern für die britischen Truppen am Golf beladen.

Unterdessen werden in der Bundesrepublik die Risse zwischen den Kirchen und den Spitzen der Unions-Parteien hinsichtlich des Irak-Konflikts immer deutlich. Die Kirchen warnten am Wochenende eindringlich vor einem Krieg gegen den Irak und kritisierten auch die Haltung von US-Präsident George W. Bush. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirchen in Deutschland, Manfred Kock, bezeichnete Bush als »religiösen Fundamentalisten«. Aus Sicht des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Karl Kardinal Lehmann, ist ein »Präventivkrieg sittlich nicht erlaubt«.

Führende Politiker der Union bekundeten dagegen demonstrative Solidarität mit Bush. Laut Presseberichten will CDU-Chefin Angela Merkel auf der Münchner Sicherheitskonferenz die transatlantische Ausrichtung der CDU betonen. Der CDU-Außenpolitiker Wolfgang Schäuble unterstrich, die Union werde im Falle eines Angriffs an der Seite der USA stehen.

Allerdings wurde auch aus der Union scharfe Kritik an der US-Haltung laut. Der frühere CDU-Generalsekretär Heiner Geißler verglich Bush mit einem »christlichen Ajatollah«. Der Ex-CDU-Bundestagsabgeordnete Jürgen Todenhöfer warnte, ein Krieg gegen den Irak wäre völkerrechtswidrig und würde dem Terror neuen Nährboden verschaffen.

=============================================================

Titel Thomas Klein / Rüdiger Göbel Blockadeaktionen gegen US-Militär Ziviler Ungehorsam vor Airbase. Massenproteste am Wochenende gegen Irak-Krieg Hunderttausende Menschen werden am Wochenende zu weltweiten Protesten gegen eine US-Invasion in Irak erwartet. Die größten Demonstrationen wird es voraussichtlich in den USA selbst geben. In Washington und San Francisco plant die Friedensbewegung Massenkundgebungen. Die Organisatoren sprechen bereits davon, daß in den USA die stärkste Friedensbewegung seit dem Vietnamkrieg entstanden sei. Demonstrationen sind auch in Europa, Lateinamerika und Asien geplant. Vor US-Militäreinrichtungen in Deutschland gab es anläßlich des zwölften Jahrestages des letzten US-Krieges gegen Irak, der am 17. Januar 1991 begonnen hatte, Aktionen des zivilen Ungehorsams. Unterdessen wächst in der BRD die Zahl der Gegner eines neuerlichen US-Angriffes auf Irak. Kirchenvertreter, Spitzenpolitiker sowie Mitarbeiter von Hilfsorganisationen und Verbänden warnten am Freitag eindringlich vor einem Krieg und forderten mehr Zeit für die Arbeit der UN-Waffeninspekteure.

=========================================
=========================================
Iraks Kinder als Opfer Untersuchungsteam legte Bericht zu Folgen von Sanktionen und Kriegsdrohung vor Ein internationales Untersuchungsteam mit Teilnehmern aus Kanada, den USA, der Türkei und Norwegen hat jetzt eine weitere Untersuchungsrunde über die Auswirkungen eines neuen Krieges auf die Kinder im Irak abgeschlossen. Seit 1991 war die Gruppe 25mal im Irak, um mit Fragebögen und Hausbesuchen die Lage der irakischen Kinder zu untersuchen. Die Experten für Kinderpsychologie und Kinderrechte kamen zu dem Ergebnis, daß »die irakischen Kinder heute wesentlich verletzbarer sind, als sie es noch vor dem Golfkrieg 1991 waren«. Die Gruppe sammelte und überprüfte Daten über die psychologische, gesundheitliche und Ernährungslage der rund 13 Millionen Kinder im Irak. Die exemplarischen Untersuchungen wurden in Bagdad, Basra und Kerbela durchgeführt, wo die Experten mehr als 100 Familien besuchten. Die beiden Kinderpsychologen des Teams, die norwegischen Ärzte Dr. Atle Dyregrov und Dr. Magne Raundalen stellten fest, daß die Kinder unter einem enormen Streß angesichts der allgegenwärtigen Kriegsdrohung leiden. Sie fühlten sich müde, erschöpft und traurig. Die Eltern seien kaum in der Lage, ihre Kinder ausreichend zu beruhigen, da sie selber in Kriegsangst und mit der täglichen Sorge lebten, die Familie ernähren zu müssen. In Gesprächen mit den Kindern sei auch deutlich geworden, daß sie zwar auf Frieden und eine gute Zukunft hofften, letztlich aber immer wieder in Pessimismus verfielen und resigniert glauben, es werde Krieg geben.

Dr. Eric Hoskins, Leiter der Untersuchungsgruppe, erklärte, der Bericht werde dem UNO-Sicherheitsrat übergeben. Das Wohl der Kinder im Irak müsse bei politischen Entscheidungen hinsichtlich eines Irak-Krieges unbedingt berücksichtigt werden, sagte Hoskins. Niemand im Irak sei in der Lage, die humanitären Gefahren und Folgen eines neuen Krieges aufzufangen, »weder die Regierung noch die internationalen Hilfsorganisationen noch die Vereinten Nationen«. Es stehe eine »schwere menschliche Katastrophe« bevor, und man fordere alle auf, nach erfolgreichen, diplomatischen Lösungen zu suchen.

Iraks stellvertretender Premierminister Tariq Aziz zeigte sich indes am Donnerstag in einem Hintergrundgespräch mit deutschen Journalisten wenig überrascht über die Rede George W. Bushs vom Montag. Der US-Präsident habe nichts Neues gesagt. Aziz wiederholte, der Irak wolle keinen Krieg, sei aber vorbereitet, falls es doch dazu kommen sollte. In einem Interview mit dem Fernsehsender ABC hatte Aziz bereits zuvor die Anschuldigung Bushs zurückgewiesen, der Irak habe Verbindungen zu Al Qaida: »Ich fordere Bush und seine Regierung auf, die Beweise dafür vorzulegen«.

Ebenfalls am Donnerstag traten der irakische Gesundheitsminister Omid Medhit Mubarak und Handelsminister Mohammed Mehadi Saleh vor die Presse. In ihren Erklärungen erläuterten sie Daten zur wirtschaftlichen und gesundheitlichen Lage des Landes. Im Falle eines Krieges werde man alles tun, um die Menschen zu schützen, sagte Mubarak. Es hätten sich bereits viele Freiwillige gemeldet, darunter auch Pensionäre und Ärzte. Man mache sich dennoch »große Sorgen«. Handelsminister Saleh wies darauf hin, daß im Golfkrieg 1991 fast die gesamte Elektrizitätsversorgung zerstört worden sei. 4,5 Milliarden US-Dollar seien zu deren Wiederaufbau von der irakischen Regierung bereitgestellt worden, doch habe man lediglich 39 Prozent der bestellten notwendigen Ersatzteile erhalten. Sowohl Großbritannien als auch die USA hätten durch ihre Blockade im Sanktionskomitee 661 die Lieferungen im Rahmen des UN-Programms »Öl für Nahrungsmittel« verhindert. Dennoch sei die Stromversorgung zu 50 Prozent wiederhergestellt. Sowohl die Sanktionen als auch den Angriff der alliierten Truppen aus dem Jahr 1991 bezeichnete Saleh als »Verbrechen«. 1,7 Millionen Menschen seien an den Folgen gestorben, das seien mehr Opfer als bei den Atombombenabwürfen der Amerikaner auf Hiroshima und Nagasaki.

* In der jW-Wochenend-Beilage (Printausgabe) veröffentlichen wir eine Bildreportage von Gabriele Senft (Text: Bernd Klagge) über die Reise einer Friedensdelegation aus Deutschland Mitte Januar in den Irak

Karin Leukefeld, Bagdad 01.02.2003 www.jungewelt.de

Let op

De verslagen op Scholieren.com zijn gemaakt door middelbare scholieren en bedoeld als naslagwerk. Gebruik je hoofd en plagieer niet: je leraar weet ook dat Scholieren.com bestaat.

Heb je een aanvulling op dit verslag? Laat hem hier achter.

voeg reactie toe

2034

Welkom!

Goed dat je er bent. Scholieren.com is de plek waar scholieren elkaar helpen. Al onze informatie is gratis en openbaar. Met een profiel kun je méér:

snel zien welke verslagen je hebt bekeken
de verslagen die je liket terugvinden
snel uploaden en reacties achterlaten

Log in op Scholieren.com

Maak een profiel aan of log in om te stemmen.

Geef dit een cijfer

Nederlands

Onze Taal vroeg dit aan leraren: 'Wat zou volgens jou meer aandacht moeten krijgen binnen het vak Nederlands?' Maar wat vind jij?
  • Literatuur
  • Eigen verhalen kunnen schrijven!
  • Uitdrukkingen/spreekwoorden
  • Het nieuws

  • Goede uitspraak
  • Leren denken over bepaalde problemen/dingen
  • Werkwoordspelling
  • Spelling
  • Grammatica
  • Woordenschat
  • Het lezen en begrijpen van teksten
  • Het schrijven van zakelijke teksten
  • Het schrijven van fictie
  • Mondeling taalgebruik
  • Creatief taalgebruik
  • Taalwetenschap
  • Digitale geletterdheid en mediawijsheid
  • Om je eigen optie toe te voegen heb je een profiel nodig. Klik hier om een profiel te maken.