Duitsland in en na de tweede wereldoorlog

Beoordeling 4.6
Foto van een scholier
  • Opstel door een scholier
  • 4e klas vwo | 971 woorden
  • 7 maart 2002
  • 124 keer beoordeeld
  • Cijfer 4.6
  • 124 keer beoordeeld

Taal
Duits
Vak
Hitlers Machtergreifung und die Folgen

Der Judenhass

Hitler sagte, dass er eine Lösung hatte für alle Probleme. Er sagte dass Deutschland krank war und dass die Juden dafür die Ursache waren. Immer mehr Leute dachten, dass Hitler Recht hatte. Als Hitler an die Macht kam, sorgte er dafür, dass Deutschland eine Diktatur wurde.
1935 kamen neue Gesetzte. In diesen Gesetzten stand, dass Juden keine Staatsbürger mehr waren, und dass sie sich nicht mit Menschen von deutschem Blut verheiraten durften. Danach wurden die Diskriminierung immer schlimmer.
Ein vorläufiger Tiefpunkt in der Diskriminierung wurde im November 1938 erreicht. Während der Kristallnacht wurden jüdische Häuser, Läden und dergleichen angegriffen durch aufgehetzte Menschen. 26.000 Juden wurden festgenommen und in Konzentrationslager überführt.

Nicht allein Juden sind Opfer geworden, aber auch Zigeuner, Homosexuelle und Behinderte wurden diskriminiert und verfolgt. Allein 6 Milionen Juden kamen um.
Die Alliierten
Hitlers Eroberungsdrang in Europa war eine der Ursachen die zum Zweiten Weltkrieg führten.
Im Zweiten Weltkrieg haben Menschen aus verschiedenen Ländern gegen Deutschland gevochten. Es gab West-Alliierte und Ost-Alliierte. Die West-Alliierten waren die VS, England und mehrere Länder von Westeuropa. Die Ost-Alliierten waren die Soldaten der Sowjet-Union und anderer Länder Osteuropas. Dadurch führte Deutschland einen Zweifrontenkrieg.
Die VS haben sich zuerst nicht am Krieg beteiligt. Nachdem Japan (der Verbündete von Deutschland) sie angriff in Pearl Harbour, am 7. December 1941, haben sie sich auch in den Krieg gemischt.
Nachdem Hitler in die Sowjet-Union einmarchierte und damit den Nichtangriffspakt überschritten hat, mischte sich auch die Sowjet-Union in den Krieg. Die Ost-Alliierten bestanden darum auch zum größten Teil aus Soldaten der Sowjet-Union. Der Rest der Ost-Alliierten bestand aus Soldaten von Polen, Tschecheslowakei, Ungarn usw. Alle kämpften unter Leitung der Sowjet-Union.
Am 6. Juni 1944 war D Day an der Küste der Normandie. Hierbei haben die Engländer und Amerikaner mit den Deutschen gekämpft. Auf beiden Seiten gab es viele Tote und Verwundete. Im Juli 1944 waren die sowjetischen Truppen schon bis zur Weichsel vorgerückt. Je näher die Alliierten auf die Reichsgrenzen vorrückten, desto stärker entfachte die NS-Propaganda den Widerstandswillen der Bevölkerung. Nach einer Weile standen die Alliierten im Westen bereits an der Reichsgrenze und drangen sowjetische Truppen im Oktober in Ostpreußen ein. Am 25. April 1945 trafen sich die vorrückenden Amerikaner und Sowjets an der Elbe bei Torgau. Die sowjetischen Truppen drangen in die östlichen Randgebiete Berlins ein und näherten sich am 29. April 1945 dem Führerbunker. Am nächsten Tag nahm Hitler sich mit Eva Braun, die er kurz zuvor geheiratet hatte, das Leben. Am 2. Mai kapitulierte das eingekesselte Berlin. Die deutsche Kapitulation wurde im amerikanischen Hauptquartier in Reims am Morgen des 7. Mai unterzeichnet und auf ausdrücklichen Wunsch Stalins im sowjetischen Hauptquartier in Berlin-Karlshorst in der Nacht vom 8. zum 9. Mai wiederholt.


BRD, DDR und die Berliner Mauer
Nach dem Krieg haben England, Frankreich, Sowjet-Union und VS Deutschland verteilt in vier Zonen. Am Anfang waren alle Zonen von einander abgeschieden. Sie standen unter einem militärischen Befehlshaber. Später sind die Teile der westlischen Zonen zusammengelegt. Die Ostzone blieb davon abgeschieden.
1948 führten die Westzonen eine eigene Währung, die D-Mark ein. 1949 ist die Westzone ein souveräner Staat geworden. So entstand die Bundes Republik Deutschland (BRD) und die Deutsche Demokratische Republik (DDR).
Berlin war erobert durch die Sowjet Union, aber die West-Alliierten haben den West-Teil bekommen im Tausch für Thüringen.
Die West-Alliierten haben viel Hilfe an West-Berlin geleistet (z.b. die Luftbrücke), Ost-Berlin hat keine Hilfe bekommen von der Sowjet-Union. Darum ging es immer besser mit West-Berlin und immer schlechter mit Ost-Berlin. Dadurch sind viel Menschen aus Ost-Berlin nach West-Berlin geflüchtet. Um das zu verhindern, hat die DDR mit Zustimmung der Sowjet-Union eine Barrikade bauen lassen: die Berliner Mauer.
Von August 1961 bis1964 ist die Mauer zweiundeinhalb Jahr lang hermetisch geschlossen gewesen. Niemand durfte durch die Mauer. In dieser Zeit haben viel Menschen probiert trotzdem durch die Mauer zu kommen, aber dabei sind viele gestorben.
Nach den 2 1/2 Jahren ist die Mauer manchmal für Besucher aus dem Westen vorsichtig geöffnet, weil Ost-Deutschland die Wirtschaft verbessern wollte.
Am 7. Oktober 1989 feierte die DDR, ihr 40-jähriges Bestehen. Anwesend war auch der neue Leiter der Sowjet-Union: Michail Gorbatschow. Mit den Worten ‘Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben’, hat Gorbatschow angezeigt das Veränderungen dringend nötig waren in die DDR.
Ende der 80er Jahre wollte Gorbatschow sich vor allem mit den Problemen von Russland beschäftigen, und nicht mehr so sehr mit den Problemen der Rest-Sowjetunion und anderer Teile ihres vormaligen Einflussgebiets. Als die Menschen in Ungarn und andere Gebieten das gehört haben, sind sie in Aufstand gekommen. Darum viel der Eiserne Vorhang. (Dieser Vorhang war aufgericht, weil die Ost-Alliierten die West-Alliierten als eine Bedrohung sahen und andersherum.) Menschen aus der DDR sind dann in grossen Mengen geflüchtet via Ungarn und Österreich in die BRD. Auch die Menschen die auf dem Gelände der Westdeutschen Botschaft in Prag kampierten durften die CSSR verlassen.
In Leipzig kamen mehr und mehr Proteste und jeden Montag war eine Demo organisiert, obwohl die Polizei hart eingriff. Erich Honecker (Generalsekretär der DDR) musste zurücktreten zugunsten von Egon Krenz (der neue Regierungsleiter). Aber auch die neue Regierung konnte die Demo’s und Proteste nicht beënden.
Am 9. November 1989 wurde verkündigt das die DDR-Bürger wieder frei reisen durften. Sofort nach dieser Mitteilung sind große Massen Menschen zu der Berliner Mauer gegangen. Die Grenzwächter selbst haben die Mauer geöffnet und Menschen haben die Mauer zum Teil abgebrochen. Die Berliner Mauer war gefallen.
Nach dem Fall der Berliner Mauer ist eine neue Regierung gewählt. Ungefähr ein Jahr später hat diese Regierung zusammen mit der Volkskammer entschieden sich bei der BRD an zu schliessen. Die Wiedervereinigung von Deutschland war vollzogen.

REACTIES

Log in om een reactie te plaatsen of maak een profiel aan.

R.

R.

heel erg bedankt voor het opstel ik heb er veel aan gehad en ik denk met mij meerdere mensen. bedankt.groetjes van mij.

19 jaar geleden