Die verlorene Ehre der Katharina Blum door Heinrich Böll

Beoordeling 7.1
Foto van een scholier
  • Boekverslag door een scholier
  • 6e klas vwo | 1224 woorden
  • 30 juli 2007
  • 20 keer beoordeeld
  • Cijfer 7.1
  • 20 keer beoordeeld

Eerste uitgave
1974
Pagina's
144
Geschikt voor
bovenbouw havo/vwo
Oorspronkelijke taal
Duits
Verfilmd als

Boekcover Die verlorene Ehre der Katharina Blum
Shadow
Die verlorene Ehre der Katharina Blum door Heinrich Böll
Shadow
ADVERTENTIE
Studententijd zomerspecial

Heb jij de Zomerspecial van Studententijd de podcast al geluisterd? Joes, Steie, Dienke en Pleun nemen je mee in hun zomer vol festivals, vakanties en liefde. En kijken ook alvast vooruit naar de introductietijd van het nieuwe collegejaar. Luister lekker mee vanaf je strandbedje, de camping of onderweg. 

Luister nu!
1. Schriftsteller: Heinrich Böll
2. Titel: Die Verlorene Ehre der Katharina Blum
3. Erste Auflage: 1976
4. Gelesen Auflage: 1982

5. Reaktionen: Ich habe zwei Stellen gewählt und zitiert:
Dieses erste Zitat habe ich gewählt weil ich es humoristich und ironisch fand. Es wird klar das auch Moeding, der Kriminaloberkommissar, sich ein bisschen verliebt in Katharina, als er sie nach Hause fahrt.
(blz. 30)
„Moeding , Beizmennes Assistent, der Katharina nach Hause fuhr, berichtete später, er sei über der Zustand der jungen Frau sehr beunruhigt und fürchte, das sie sich etwas antun könne; sie sei völlig zerschmettert, fix und fertig, und habe überraschenderweise ausgerechnet in diesem Zustand Humor gezeigt oder erst entwickelt. Als er mit ihr durch die Stadt gefahren sei, habe er sie scherzhaft gefragt, ob es nicht doch nett wäre, wenn man jetzt unbefangen und ohne Hintergedanken irgendwo einen trinken und zusammen gehen könne, und sie habe genickt und gesagt, das wäre nicht übel, vielleicht sogar nett, und später von ihrem Haus, als er Uhr angeboten habe, sie nach oben bis vor ihre Türe zu bringen, habe ihr sarkastisch gesagt „Ach, besser nicht, ich habe Herrenbesuche genug, wie sie wissen – aber trotzdem danke“.


Dieses zweite Zitat hab’ ich gewählt weil es bei mir Empörung aufweckte. Es ist zitiert aus der ZEITUNG. Alles was hier gesagt wird ist verdreht und übertrieben:
(blz. 100)
„Als erstes nachweisbares Opfer der undurchsichtigen, immer noch auf freiem Fuß befindlichen Katharina Blum kann man jetzt ihre eigene Mutter bezeichnen, die den Schock über die Aktivitäten ihrer Tochter nicht überlebte. Ist es schon merkwürdig genug, das die Tochter, während ihre Mutter im Sterben lag, mit inniger Zärtlichkeit mit einem Räuber und Mörder auf einem Ball tanzte, so grenzt es doch schon ans extrem Perverse, das sie bei dem Tod keine Träne vergoss. Ist diese Frau wirklich nur „eiskalt und berechnend“?“

6. Buchauszug:
Übersicht:

Die Erzählung handelt über eine Frau, Katharina Blum genannt. Sie ist eine ordentliche, hübsche Haushälterin mit einem normalen Leben.
Auf einer Karnavalsparty verliebt sie sich in einem jungen Mann, Ludwich Götten, ein von der Polizei gesuchter Rechtsbrecher. Von dem Moment an geht alles drunter und über. Sie wird sehr Negativ durch die Presse einer großen Boulevardzeitung angeschwärzt. Zum Beispiel, mit großen Buchstaben geschrieben: „Räuberliebchen Katharina Blum verweigert Aussage über Herrenbesuche“ (blz. 32) und: „Mörderbraut immer noch verstockt! Kein hinweiß auf Göttens verbleib! Polizei in Großalarm!“ (blz. 35,36). Katharina ist diese negative Hetze und deren Folgen nicht gewachsen. Alles wird aufgeblasen, und wegen die unehrlichen Behandlung erschießt sie einen Journalisten von der ZEITUNG, Tötges.

Die Geschichte wird von verschiedene Betreffenden aus erzählt. Es gibt drei Hauptquellen und einige Nebenquellen.

Es fängt an mit der Angabe von Katharina Blum bei Kriminaloberkommissar Walter Moeding, nachdem sie Tötger ermordet hatte, an dem sie einen Interview versprochen hatte.
Die Kapitel werden gefüllt mit Beschreibungen von einige Leute (zum Beispiel ein Taxifahrer der sagt nicht erwartet zu haben das ein hübsches Mädchen wie Katharina ein Mord begehen könnte), und mit dem Prozess von Katharina.
Der Reaktion von der ZEITUNG ist sehr auffahrend, weil es ein sehr Sensationelles Subjekt betrifft. Die Äußerungen von einige Personen, die Katharina kennen, werden so verändert, dass das Bild, das die ZEITUNG von Katharina zeichnet, sehr negativ ist.
Ein Paar Sachen die behandeld werden während des Prozesses: Der hohe Benzinkosten der Katharina Blum sind verdächtig, wie kommt sie daran? Und von wem bekommt sie einen Ring von großer Wert? Vielleicht hatte sie es entwendet?
Das Buch kommt am Ende in einer Stromschnelle. Es passiert viel. Die Mutter von Katharina stirbt, Katharinas Anwalt Blorna wird gezwungen sein Villa zu verkaufen, und er hat sein guter Ruf verloren. Dabei kommt das seiner Freundschaft mit Alois Sträubleder (ein ehemalige Liebhaber von Katharina), abbricht. Götten wird erschossen und verhaftet, sowie Katharina als sie der Journalist Tötges erschossen hat. Katharina ist froh auch ins Gefängnis zu sein gleich wie ihre Geliebte.
Wir können voraussetzen das es ein sehr Gesellschaftskritisches Buch ist. Böll äußert namentlich seine Kritik auf die Boulevardpresse.

7. Bedeutende Persone:
- Katharina Blum:
Sie ist der Zentralfigur dieser Erzählung.
Katharina ist 27 Jahre Alt. Hübsch, Prüde und Offenherzlich. Sie wird auch die ,,Nonne" genannt, weil sie Zudringlichkeiten der Männer verabscheut. Durch das Hineinmischen der
ZEITUNG in ihrem Leben wird sie mehr und mehr geschlossen und verbittert. Viele Männer sind verliebt in ihr. In der Zeitung wird sie davon beschuldigt Herrenbesuch zu haben. Sie ist bei einem Rechtsanwalt namens Dr. Hubert Blorna und dessen Frau Trude angestellt als Haushälterin und Orginasator von Partys. So kann sie sich ein Haus und einen Auto erlauben.
Sie hatte eine schwierige Jugend, weil ihren Vater als sie sechs Jarhe alt war starb. Ihre Mutter war Alkoholiker und ihr Bruder sitzt ins Gefängnis.

Andere bedeutende Personen sind:
- Ludwig Götten:
Er ist ein von der Polizei gesuchter Rechtsbrecher. Er wird auch von Mord verdächtigt. Am Ende des Buches wird er verhaftet und bekommt er 8 bis 10 Jahre Gefängnisstrafe, gleich wie Katharina Blum. Es zeigt sich jedoch dass er keinen Mord begangen hat.
- Dr. Hubert Blorna:
Er sorgt für Arbeitsmöglichkeit für Katharina und ist ihr Anwalt bei dem Prozess. Hubert Blorna ist sehr gewandt während der Sache, weil auch er sich ein bisschen verliebt hat in Katharina.
- Werner Tötges:
Tötges ist ein Journalist von der ZEITUNG. Er ist der Mann der von Katharina erschossen wird. Charakterskizze: (blz. 120) „Nun, ich sah sofort, welch ein Schwein er war, ein richtiges Schwein. Und dazu Hübsch. Was man so Hübsch nennt. Nun, sie haben ja die Fotos gesehen. Er sagte: „Na, Blümchen, was machen wir zwei denn jetzt?“ Ich sagte kein Wort, wich ins Wohnzimmer zurück, und er kam mir nach und sagte: „Was guckst du mich denn so entgeistert an, mein Blümelein – ich schlage vor, dass wir jetzt erst einmal bumsen“

8. Literarische Strömung/Periode:
Periode, Realismus:
Es ist nach dem Krieg geschrieben. In dieser Zeit wollte man nicht alles mehr Romantisieren aber man wollte alles wiedergeben wie es wirklich war. Diese Erzählung ist sehr realistisch, es könnte wirklich geschehen sein. Deshalb denke ich dass es in dem Realismus gehört. (Der Krieg hat aber nichts zu tun mit dieser Erzählung)

Literarische Strömung:
Es ist einen Roman in Berichterstattungsform.

9. Weshalb sollte jemand bestimmt dieses Buch lesen?
Ich kann das Buch sehr empfehlen. Hierunter stehen einige Vors und (ein) Zuwieder:
Es ist ein sehr aktuelles Thema. Die Geschichte handelt in den 70’er Jahren aber das Subjekt spielt jetzt noch immer eine sehr große Rolle. Dabei ist es sehr gesellschaftskritisch, aber subtil und mit Humor geschrieben. Böll hat damit ein gutes Konzept.
Das Buch hat kurze Kapitel, weil es namentlich das Prozess von Katharina Blum behandelt, und es hat einige Teile wo verschiedene Leute ihre Meinung geben. (zum Beispiel der Zeitung, Zeugen, ihr Anwalt, Vertrauenspersonen und so weiter).
Kurz, Böll schreibt wie eine Art Berichterstattung, was ich als angenehmes Lesen erfuhr.
Was ich weniger angenehm fand ist dass es die ganze Zeit kleine zwischensatzen mit Details gab, wodurch ich die rote Faden aus den Augen verlor.

REACTIES

Er zijn nog geen reacties op dit verslag. Wees de eerste!

Log in om een reactie te plaatsen of maak een profiel aan.

Andere verslagen van "Die verlorene Ehre der Katharina Blum door Heinrich Böll"